Wenn Kinder trauern…
Tod, Trauer und Abschied
Wie gehen Kinder damit um?
Wie können wir Kindern in der Trauer begegnen?

Kinder sind neugierig und zeigen weniger Voreingenommenheit als Erwachsene. Sie haben die Tabus noch nicht verinnerlicht, die uns das Leben erschweren. Sie reagieren instinktiv und stellen Fragen, die uns erschrecken und verblüffen können. Nicht selten haben wir auch gar keine Antworten auf diese Fragen.

Einen geliebten Menschen zu verlieren, ist auch für Kinder schwierig. Sie erfahren eine große Veränderung in ihrem Leben und müssen sich mit ihrer Trauer auseinandersetzen. Darüber hinaus spüren sie auch die Trauer der Erwachsenen.

Es ist wichtig, dass Kinder verstehen, was geschehen ist. Erwachsene sollten den Kindern erklären, was sie wissen müssen, ohne ihnen dabei den natürlichen Umgang mit dem Tod und der Trauer zu nehmen.

Die Tabuisierung oder Verdrängung des Todes und der Trauer können bei Kindern Ängste und Unsicherheiten auslösen, die in der Gegenwart, jedoch auch in der Zukunft ihres Lebens belastend sein können.

Grundsätzlich sollten wir alle Fragen der Kinder ernst nehmen und versuchen, eine ehrliche Antwort darauf zu finden. Gefühle der Trauer und Angst sollten offen angesprochen werden, ohne das Kind zu überfordern. Wählen Sie möglichst eine Sprache, die das Kind auch versteht. Hilfreich hierbei können Beschreibungen und Bilder sein – oder auch Kinderbücher.

Lassen Sie Ihr Kind besonders spüren, dass es geliebt wird. Rituale wie zum Beispiel der Besuch am Grab, das Anzünden von Kerzen oder aber auch die individuelle Gestaltung von persönlichen Grabbeigaben, können helfen, den Verlust in den Alltag zu integrieren. Sich gemeinsam daran zu erinnern, was der/die Verstorbene gerne gemacht hat: Das ist für große und kleine Menschen ein schönes Gedenken.

Wir helfen Ihnen gern!